ENTDECKEN

Die Ortsgemeinde Glan-Münchweiler, bestehend aus den Ortsteilen Glan-Münchweiler und Bettenhausen, gehört der Verbandsgemeinde Oberes Glantal im Landkreis Kusel an.

Glan-Münchweiler liegt im Glantal, welches sowohl Teil des Nordpfälzer Berglandes, wie auch der Westpfalz ist. Die herrliche Landschaft rund um den Ort ist neben dem durchlaufenden Glan auch von großen Wald- und Wiesenflächen geprägt.

Die als Grundzentrum ausgewiesene Gemeinde profitiert von der guten verkehrstechnischen Anbindung. Neben der ortsnahen Auffahrt zur A62 treffen in einem Kreisverkehr die B423 und die L363 aufeinander. Eine gute Angliederung an den ÖPNV ist durch einen Haltepunkt der Bahn und einen Busbahnhof gegeben.

Neben dem Glan-Blies-Radweg mit seinen insgesamt 130 Kilometern von Saargemünd bis Staudernheim laden zahlreiche Wanderwege und Ausflugsziele zu einem Besuch im Glantal ein.

Wappen Glan-Münchweiler

Das Wappen auf rotem Schild entspricht einem Gerichtssiegel aus dem Jahre 1564, stellt den heiligen Pirminius in Gold dar und ist mit der Gründungsgeschichte von Glan-Münchweiler verbunden. Das darunterliegende blaue Schild mit silbernem Pfahl bezieht sich auf das Wappen der Adelsfamilie Von-der-Leyen, die von 1486 bis 1794 die Lehensherrschaft ausübte.

Glan-Münchweiler digital entdecken

Virtuelle Tour starten

Buch der Geschichte

Spätestens beim Besuch der Sparkasse oder der Volksbank sollte man sich einen kurzen Moment nehmen und einen Abstecher zum ehemaligen Rathaus machen. Auf dem Vorplatz zur Straße hin befindet sich das Geschichtsbuch des Ortes, welches einen Überblick über die Vergangenheit von Glan-Münchweiler gibt.

Protestantische Kirche

Im ehemaligen Ortszentrum von Glan-Münchweiler steht die protestantische Kirche, deren älteste Teile noch aus dem 12./13. Jahrhundert stammen. Bei dem Neubau des Langhauses 1772 fand man im alten Fundament “Viergöttersteine” aus der römischen Zeit. Die Kirche im gotischen Stil mit kleinem Freiluftmuseum wurde von 1684 bis 1902 gemeinsam von der katholischen und der protestantischen Kirchengemeinde genutzt.

Nach den Gottesdiensten kann die Kirche von innen besichtigt werden.

Katholische Kirche

Nach der mehr als 300 Jahre andauernden gemeinsamen Nutzung der Simultankirche, erwies sich der Platz, aufgrund der im Verlaufe des 19. Jhd. wachsenden katholischen Pfarrgemeinde, als zu klein. Von 1900-1902 wurde in nur zwei Jahren die neue katholische Kirche St. Pirminius erbaut. Die Pfarrkirche zählt zu den Kirchenbauten in neuromanischem Stil und wurden in den Jahren 2016/2017 teilweise renoviert.

Die Kirche ist jeden Tag von 09:00 – 18:00 geöffnet.

Kriegerdenkmal

Das ursprüngliche Kriegerdenkmal bestand nur aus der Statue, welche einen Soldaten aus dem 1. Weltkrieg abbildet. Dieses Denkmal stand früher an der Friedhofstraße. Erst mit Umgestaltung des Friedhofs bekam es den heutigen Standort zugewiesen. Aktuell steht es zusammen mit fünf Gedenktafeln für Gefallene und Vermisste des 1. und 2. Weltkriegs auf dem Vorplatz des Friedhofs.

Zum Volkstrauertag werden hier, nach einer kurzen Andacht in der Trauerhalle, Gedenkkränze niedergelegt.

Hofanlage Rüb

Die Hofanlage besteht aus einem Wohnhaus, einem Gesindehaus und zwei Wirtschaftsgebäuden. Der Kern des zweigeschossigen Wohnhauses, welches sich auf der linken Seite des Hofes befindet, stammt aus dem 18. Jahrhundert. Zudem findet man im Türstock die Datierung des Jahres 1751. Gegenüber liegen beide Wirtschaftsgebäude. Nachdem sie zwischen 1882 und 1886 abgebrannt waren wurden sie erneut aufgebaut. Im Süden der Hofanlage befindet sich das zweigeschossige Gesindehaus. Dieses beinhaltet noch einen Backofen, eine Räucherkammer und einige Zimmer für die Knechte.

Insgesamt ist die Hofanlage in einem sehr guten Zustand erhalten und ortsbildprägend. Sie befindet sich am südlichen Ortseingang von Bettenhausen.

Rhönrad

Anlässlich des 2008 erbauten Kreisels, wo sich die B423 und die L363 treffen, wurde in dessen Mitte ein Rhönrad aufgestellt. Die Plastik wurde von der Künstlerin Edelgard Lösch aus Steinwenden entworfen und hergestellt. Das Kunstwerk ist eine Würdigung an den in Glan-Münchweiler aufgewachsenen Otto Feick, den Erfinder des Rhönrads.

Er leistete passiven Widerstand gegen die französische Besatzung, auf Grund dessen er 1923 aus der Pfalz ausgewiesen wurde. Er zog nach Schönau an der Brendt, welches sich im Mittelgebirge Rhön befindet. Bis 1925 entwickelte er ein Turngerät, das er nach seiner neuen Heimat “Rhönrad” nannte.

 

Regionale Ziele

Ohmbachsee

Der zentrale Ohmbachsee ist Ausgangs- und Endpunkt eines gut erschlossenen Wander- und Radfahrwegenetzes mit herrlichen Aussichtspunkten in der Umgebung. Aber auch um den Ohmbachsee ist einiges möglich. So gibt es einen ca. 3,5 km langen Rundwanderweg um den See. Und wer einfach nur faulenzen möchte, dem bieten die Liegewiesen des Ohmbachsees Entspannung total.

Potzberg

Der 562 m hohe “König des Westrichs” im Landschaftsschutzgebiet Königsland, lädt zu einem faszinierenden Aufenthalt ein. Direkt neben dem 35 m hohen Aussichtsturm befindet sich der Wildpark mit Falknerei und großer Flugschau.

Museen der Verbandsgemeinde

Neben dem Diamantschleifermuseum in Brücken oder dem Heimatmuseum in Altenkirchen laden zwei weitere Museen ein, sich über die reiche historische Vergangenheit zu informieren.

Burg Lichtenberg

Etwa auf halbem Weg zwischen Kaiserslautern und Trier liegt die Burg Lichtenberg, die größte Burg der Pfalz und eine der größten Burganlagen Deutschlands.

Ihre über 800 Jahre alten Gemäuer stehen schon seit 1895 unter Denkmalschutz. Heute ist die Burg mit ihrem vielfältigen gastronomischen und kulturellen Angebot ein beliebtes Ausflugsziel, das auch Übernachtungsmöglichkeiten bietet.

Remigiusburg

Der Remigiusberg im rheinland-pfälzischen Landkreis Kusel ist eine 368 m hohe Erhebung, die zum Westteil des Nordpfälzer Berglandes gehört und das Umland nur um etwa 120 m überragt. Auf der Kuppe liegen nahe beieinander und lediglich durch eine flache Senke getrennt die Propsteikirche St. Remigius als einziges erhaltenes Gebäude der ehemaligen Propstei gleichen Namens und die Ruine der Michelsburg .

Wandern

Die Urlaubsregion Ohmbachsee-Glantal bietet viele wunderschöne und reizvolle Wanderwege.

Nutzen Sie die vielen Möglichkeit zum Wandern und lernen Sie unsere Urlaubsregion kennen.

Radfahren

Verschiedene Rundtouren und Streckentouren gibt es in der Urlaubsregion Ohmbachsee-Glantal.

Schwingen Sie sich auf Ihr Fahrrad und lernen Sie unsere reizvolle Landschaft kennen.

Fotos: © Burg Lichtenberg (2016), Dreck, CC BY-SA 4.0, über Wikimedia Commons / Remigiusberg (2016), Justin Laberge , CC BY 3.0 , über Wikimedia Commons / Ohmbachsee (2017), Zairismo, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons